Natalie Rize

ist eine der wenigen Frauen, die es geschafft haben, in der sehr exklusiven Reggae-Welt berühmt zu werden. Mit ihrem großen Talent für Live-Shows und ihrer ganz besondere Stimme lenkte sie schnell die Aufmerksamkeit auf sich. Ihre kraftvolle Stimme steht im Kontrast zu ihrem zerbrechlichen Aussehen und ihre lyrics richtet sie dem Kampf für Gerechtigkeit zwischen Geschlechtern, Kulturen und Einkommensklassen aus.

Nattali Rizes Tracks tragen Titel ganz in memoriam des klassischen Roots Reggae. “Generations Will Rize”, “Rebel” und “One People” zeichnen das utopistische Bild einer vereinten Weltgemeinschaft.

Vor dem Einstieg in die Melbourner Band Blue King Brown 2003 ist Rize bereits bei Byron Bays lokaler Gruppe Skin sowie einige Jahre als Straßenmusikerin in ihrer ostaustralischen Heimatstadt als Percussionistin aktiv. Blue King Brown bringen es wiederum schon Jahre vor Rize’ Debüt auf dem französischen Baco Records (“Rebel Frequency”, 2017) zu einiger Berühmtheit. Die Reggaeband erhält beim Radiosender Triple J viel Airplay und darf bald Größen wie Carlos Santana, Michael Franti & Spearhead, Damian Marley und das John Butler Trio live begleiten. Eine LP nimmt der Act gar teilweise mit den legendären Reggae-Produzenten Sly & Robbie in Kingston auf.
In Songs wie in Talkshows äußert sich Rize regelmäßig zu Fragen sozialer Gerechtigkeit, kritischem Konsumverhalten, Menschenrechten und Menschenhandel. Die Künstlerin lebt seit 2014 auf Jamaika.